T16 - „Doppelte Redoutte auf‘m Tobel“: Gemeinde Dobel

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Vimeo

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Vimeo LLC
555 West 18th Street, New York, New York 10011, United States of America

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Geräte-Informationen
  • Browser-Informationen
  • Browser-Typ
  • Browser-Sprache
  • Cookie-Informationen
  • Betriebssytem
  • Referrer-URL
  • Besuchte Seiten
  • Suchanfragen
  • Informationen aus Drittanbieterquellen
  • Informationen, die Benutzer auf dieser Website bereitstellen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Vereinigte Staaten von Amerika

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Vimeo LLC
  • Google Analytics
  • Verbundene Unternehmen
  • Geschäftspartner
  • Werbepartner
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

Privacy@vimeo.com

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Vereinigte Staaten von Amerika

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Outdooractive
Dieser Dienst lädt und übermittelt Daten an den externen Dienstleister Outdooractive AG.Outdooractive AG stellt elektronische Tools (z.B.: Tourenplaner, Tourensuche, Online-Landkarten u.a.) zur Verfügung, mit denen die Nutzer Touren suchen, Routen planen oder eigene Touren entwerfen können.Der Dienst bietet diese Waren und Leistungen von Kooperationspartnern über eine Einbindung auf dieser Seite an.
Verarbeitungsunternehmen
Outdooractive AG
Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Integration des Dienstes
  • Personalisierung
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Datum und Uhrzeit der Anfrage
  • Zeitzonendifferenz zur Greenwich Mean Time (GMT)
  • Inhalt der Anforderung (konkrete Seite)
  • Zugriffsstatus/HTTP-Statuscode
  • jeweils übertragene Datenmenge
  • Website, von der die Anforderung kommt
  • Browser
  • Betriebssystem und dessen Oberfläche
  • Sprache und Version der Browsersoftware
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVOa
Ort der Verarbeitung
Deutschland
Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die vorstehenden Daten zur Bereitstellung der Website von Outdooractive AG werden gelöscht, wenn die jeweilige Sitzung beendet ist. Eine Löschung der Daten in Logfiles findet spätestens nach vierzehn Tagen statt.
Datenempfänger

Outdooractive AG

Missener Straße 18
87509 Immenstadt
Deutschland

+49 8323-80060
support@outdooractive.com

Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

privacy@outdooractive.com

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Regiondo
Dies ist ein Plug-In für den Erlebnisshop Regiondo.
Verarbeitungsunternehmen
Regiondo GmbH, Mühldorfstraße 8, 81671 München
Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Verkauf von Erlebnisangeboten (geführte Wanderungen, Veranstaltungen, etc.)
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Name des Service Providers
  • Name der abgerufenen Informationen
  • Datum, Uhrzeit und Dauer des Abrufs
  • Übertragene Datenmenge
  • Geräte-Informationen
  • http-Status-Code
Ort der Verarbeitung
Europäische Union
Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.
Datenempfänger
  • Regiondo GmbH
  • Etwaige Dienstleister, wie Zahlungsdienstleister oder Chat-Tools bei Kundenanfragen
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

sekretariat@isico-datenschutz.de oder dataprotection@regiondo.com

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit
Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Dobel
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Dobel Ortsmitte
Kurhaus
Wasserturm
Eyachtal
Dobel Ortsmitte
Kurhaus
Wasserturm
Eyachtal
T16 - „Doppelte Redoutte auf‘m Tobel“

T16 - „Doppelte Redoutte auf‘m Tobel“

Schwarzwald-Linie/Eppinger Linie + Bühl-Stolihofener Linie/Ettlinger Linie

Diese Verteidigungslinien wurden ab 1692/93 errichtet, um den deutschen Südwesten gegen die Expansionskriege des französischen Nachbarn zu schützen. Nur zwanzig Jahre nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges (1618 - 1648) begann „Sonnenkönig“ Louis XIV mehrere „Reunionskriege“, mit denen er die Anerkennung seiner Gebietsanektionen (u.a. das Elsass) vom „Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation“ erzwingen wollte.

Pfälzischer Erbfolgekrieg (1688— 1697)

Mit dem Streit um die Erbfolge in der Pfalz verschaffte sich der Sonnenkönig einen Grund, um 1688 mit einem Heer von 40.000 Mann im deutschen Südwesten einzufallen. Louis XIV nutzte die „Gunst der Stunde“:
Die Reichstruppen waren bei Wien durch die Türkenkriege gebunden. Die marodierende französische Soldateska des Marschall Mélac verwüstete mit großer Brutalität große Teile der Pfalz, Badens und Württembergs. Ganze Landstriche wurden entvölkert, Burgen und Städte „entfestigt“, Dörfer angezündet. Die Zerstörung der Lebensgrundlagen der Bevölkerung und das Morden haben im deutschen Südwesten den Namen „Mélac“ zum Inbegriff für „Mordbrenner“ oder „Marodeur“ schlechthin gemacht.
Stellvertretend für Mélacs „Werk“ seien hier nur Heidelberg, Speyer, Durlach und das Kloster Hirsau genannt.

Bau der Schwarzwaldlinie

Auch das Schloss in Baden-Baden wurde zerstört während Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden, besser als „Türkenlouis“ bekannt, vor Wien und in Ungarn gegen die Türken kämpfte. Der Kaiser ernannte ihn 1693 wegen seiner Verdienste im Türkenkrieg zum General-Leutnant der kaiserlichen Truppen, dem obersten Heerführer des Reiches.
Um das Mordbrennen im Westen zu beenden, beorderte ihn der Kaiser zurück an den Rhein. Hier wurde unter seiner Regie sofort mit dem Bau von Verteidigungslinien begonnen:
Die Schwarzwaldlinie, 200 km lang, vom Hochrhein bis zur „Schwedenschanze“ bei Neuenbürg und die Eppinger Linie von Pforzheim bis Neckargemünd.

Spanischer Erbfolgekrieg (1701 -1714)

Nur vier Jahre nach dem Friedenschluss von Rijswijk (1697) gab es Streit um die Thronfolge in Spanien. Sowohl die Habsburger als auch die Bourbonen machten Ansprüche geltend, die sie auch militärisch durchsetzen wollten. Eilig wurde deshalb die Bühl-Stollhofener Linie angelegt, um die im jetzt französischen Elsass stehenden Truppen Frankreichs bei ihrem Vormarsch in den Norden aufhalten zu können.
Im Mai 1707 wurde diese Linie von den Franzosen durchbrochen, Daraufhin wurde hektisch die Ettlinger Linie vom Rhein bis zum Schwarzwald gebaut. Zu Kampfhandlungen kam es aber an dieser neu gebauten Linie erst beim polnischen Erbfolgekrieg 1734. Jedoch war ein Teil der Besatzung von 1710 bis 1714 in Dobel einquartiert und der Dobler Pfarrer Johann Steudel hatte viele Soldatenkinder ins Taufbuch einzutragen. Viele höherrangige Soldaten hatten ihre Frauen dabei und auch manche Doblerin ging eine Verbindung ein.

Polnischer Erbfolgekrieg (1733 - 1738) und der Bau der „Doppelten Redoute“

In Erwartung eines erneuten Einfalls französicher Truppen begann im Oktober 1733 ein fieberhafter Ausbau der alten Verteidigungslinien. Die Ettlinger Linie, die vom Rhein bis auf den Dobel reichte, wurde instandgesetzt und erweitert. Dazu musste die Bevölkerung Frondienste leisten. Auf dem Dobel schloss die Ettlinger Linie an die Schwarzwaldlinie an. Die Verbindung vom Dobel zu den Schanzen der Schwarzwaldlinie auf dem Eiberg (Alexanderschanze, benannt nach dem württ. Herzog Alexander) sollte durch jeweils eine „Chartaque“ (hölzerner Wachturm) am Weg zur Eyachmühle und eine am Eyach-Übergang gesichert werden. Auf dem Dobel wurde vom Herbst 1733 bis Frühjahr 1734 in wenigen Monaten die „Doppelte Redoute auf dem Tobel“ sprichwörtlich „aus dem Boden gestampft. Leutnant Ingenieur Johann Lampert KolleffeI (1706-1763) hatte nicht nur die Bauleitung, erwar auch kaiserlicher Militärkartograph. Ihm verdanken wir die 1734 angefertigten detailgenauen Zeichnungen über die Bauweise der Redouten und Blockhäuser im Nordschwarzwald zwischen dem Kniebis und Dobel und die Karte mit deren Standorten. Der Dobler Redoute widmete er wegen ihrer besonderen Größe und Bauart eine extra Ansichts- und Schnittzeichnung.
Zwei Verteidigungsringe, jeder mit Graben, Sturmpfählen und Pallisaden, gaben ihr den Namen „Doppelte Redoutte“. Der äußere Graben hatte eine Seitenlange von 45 Metern im Quadrat, war 5 Meter breit und 3 Meter tief. Die ausgehobene Erde wurde zu einem Wall aufgeworfen, aus dem waagerecht die zugespitzen hölzernen Sturmpfähle ragten. Senkrechte Pallisaden dienten als Brustwehr. Hinter dem inneren Ring stand das zweigeschossige Blockhaus, 12 Meter lang und 6,50 Meter breit. Die Fenster waren verglast. Auf dem Dach thronte ein Ausguck für den Wachposten. Für die sichere Aufbewahrung der Munition wurde ein unterirdisches, gemauertes „Munitionsgewölb“ eingebaut. Vier eiserne Öfen waren zur Beheizung notwendig und zwei Öllampen sorgten für die Beleuchtung.
Über die Kosten der Schanzarbeiten, den Material- und Zeitaufwand sowie den Bedarf an Heizmaterial und Öl für die Lampen wurde akribisch genau Buch geführt:
Die Schanzarbeiten (Gräben ausheben, Wall aufwerfen, Sturmpfähle und Ravelin einbauen) sind mit 1490 Gulden angegeben (1 Gulden = 60 Kreuzer).
„Brodt“ und Lohn für einen „Schänze‘ kosteten täglich 6 Kreuzer, woraus sich 5600 Mann-Arbeitstage errechnen lassen. Bei einer Bauzeit von drei bis vier Monaten im Winter muss also ein große Zahl „Schänzer“ im Einsatz gewesen sein, zumeist Bewohner der umliegenden Dörfer, die zum Frondienst verpflichtet wurden. Die gesamten Baukosten samt Einrichtung beliefen sich auf 4032 Gulden und 5 Kreutzer. Heutiger Wert (2020): ca. 1/2 Million Euro. Auch Namen der Besatzung sind überliefert:
Obristleutnant Krumpholz und Hauptmann Schumacher werden in der Kostenaufstellung namentlich genannt. „Ober lnspectore aller Redouten“ war Baron de Schleppergrell.

Keine Kampfhandlungen an der Doppelten Redoute

Die Franzosen überrannten die „Ettlinger Linie“ bereits im ersten Anlauf im Mai 1734 bei Spessart in einer Gewitternacht. Auf dem Dobel kam es zu keinen Kampfhandlungen. Danach wurde es still um die „Doppelte Redoute“. Vielleicht nutzte die Besatzung der Dobler Schanzen (5. Tafel 18) im 1. Koalitionskrieg bei der „Schlacht am Dobelberg“ im Juli 1796 das Blockhaus als Quartier.
Im Winter 1813/1814 belegten während der Beifreiungskriege russische Truppen neun Wochen lang das Blockhaus, was die Einwohner wieder schwer belastete. Der Hunger soll so groß gewesen sein, dass sogar Unschlittkerzen (Unschlitt = Talg) aus den Stall-Laternen gegessen wurden.

Eingeebnet

Die militärstrategische Bedeutung des Schwarzwaldes untersuchte im Jahr 1819 der in württ. Militärdienst stehende Graf von der Lippe. In seinem Bericht bezeichnet er das Blockhaus als möglichen Quartierort für rund 50 Soldaten der rückwärtigen Linie. Es befinde sich noch in einem guten Zustand, stellte er fest. In der nur 15 Jahre später erstellten Ur-Vermessungskarte von 1835 ist das Blockhaus nicht mehr eingezeichnet. Die eingeebnete Fläche wurde im Vermessungs-Kataster „Redoutenfeld“ genannt. Darauf stehen jetzt vier Wohnhäuser.